Für die Gräfin Cosel, die Mätresse Augusts des Starken, erbaut zwischen 1707 und 1745 von Pöppelmann, war Dresdens erstes Barockpalais. Im Krieg schwer zerstört, ist es nun zumindest in seiner äußeren Hülle neu erstanden. Authentisch am Neubau, der jetzt das Grand Hotel Kempinski beherbergt, ist der Mittelrisalit mit zum Teil originalem Stuck, bei dem man auf den gelben Anstrich des übrigen Gebäudes verzichtet hat. Neben dem Palais steht der Cholerabrunnen, 1843 von Semper geschaffen.