Zwischen Neustadt und Loschwitz stehen sie oberhalb des Elb Bogens im dichten Grün ihrer Gärten: Schloss Albrechtsberg, das Lingner Schloss und Schloss Eckberg.
Schloss Albrechtsberg, so benannt nach dem Prinzen Albrecht von Preußen, der den Besitz 1850 erwarb, erinnert mit den Seitentürmen an eine prächtige römische Villa. Zu der kostbaren Innenausstattung gehört auch ein Türkisches Bad. Jetzt befindet sich im Schloss eine Jugendkunstschule. Der Elb Hang, terrassenförmig auf 54 m ansteigend, wurde in die Architektur einbezogen. Für den Weinbergwächter war das Belvedere bestimmt, ein Rundtempel.
Das Lingner Schloss mit der Säulenhalle entstand zur gleichen Zeit für Baron von Stockhausen, den Kammerherrn Prinz Albrechts. Später kaufte Karl August Lingner, der Begründer des Hygiene-Museums, die Villa Stockhausen. Im Schloss wird ein Gründerzentrum für Biowissenschaften eingerichtet. Einen herrlichen Blick auf Dresden bietet die Weinterrasse. Das auf einem Hangsporn gelegene Schloss Eckberg ließ sich der Dresdner Großkaufmann Souchay zwischen 1859 und 1861 bauen. Es ist mit seiner eigenwilligen Gliederung, Tudorstil und vielen malerischen Details ein typisches Bauwerk der Dresdner Spätromantik (heute Hotel). Einen Bummel in dem schönen, weitläufigen Park sollten Sie sich nicht entgehen lassen.