Der Name des Stiezelmarktes geht auf jenes köstliche Backwerk zurück, dass heute als Dresdner Christstollen Weltruf erlangt hat. Mit Struzel oder Striezel bezeichnete man im mittelhochdeutschen Wortschatz ein Hefegebäck in länglicher, teils auch geflochtener Form, das wahrscheinlich an das in Windeln gewickelte Kind der christlichen Weihnachtsgeschichte erinnern sollte. In einigen sächsischen Städten wurde das Christbrot wegen seines wulstartigen Körpers auch Stollen oder Stolle genannt. Mit der Zeit wurden die Backzutaten verfeinert, und die Bezeichnung Stollen ersetzte auch in Dresden den Striezel, doch der Name Striezelmarkt ist durch die Jahrhunderte erhalten geblieben.

Jedes Jahr gibt es ein speziellen Stollenfest. Den aktuellen Termin entnehmen Sie bitte folgender Internetseite: http://www.stollenfest.de/