Rabattcodes und Gutscheine – die moderne Art des Sparens

Wer heute bei einem Online-Händler etwas bestellen möchte, der verschenkt bares Geld, wenn er sich nicht vorher umschaut, wo sich eventuell Gutscheine abstauben lassen. Rund um dieselben sind inzwischen schon ganze Plattformen im Internet entstanden, wo man Dank Auflistungen von Produkten und Anbietern sehr schnell fündig wird.

Die Bandbreite der Rabattcodes reich von A wie Apotheke bis Z wie Zeitungen und Zeitschriften. So ist der Baby-Walz Gutschein interessant für frisch gebackene Eltern, die Kleidung für ihren Neuankömmling oder eine gute Ausstattung für das Kinderzimmer suchen. Bis zu zwanzig Prozent lassen sich beim Kauf von Bekleidung sparen, wenn man sich bei der Schnäppchentour den Ernsting’s Family Gutschein zunutze macht.

Ähnliches Sparpotential ergibt sich bei Zalando oder bei der Bestellung mit dem S. Oliver Gutscheincode. Die Liste ließe sich noch endlos fortsetzen, denn auch Reisen, Tiernahrung, Bücher und Bürozubehör können mit Rabattcodes zu Sonderpreisen geordert werden. Die Freunde vom Schmuck und moderner Elektronik kommen ebenfalls voll auf ihre Kosten.

Schöne Urlaubsziele für die Dresdner

Dresden ist an sich eine schöne Stadt zum Wohnen und auch zum Urlaub machen. Hier gibt es unzählige Museen wie zum Beispiel den Zwinger, die man besuchen kann. Auch kulturell ist hier allerhand los. Und die „Weiße Flotte“ sorgt mit ihren Raddampfern dafür, dass man im Sommerhalbjahr wunderschöne Ausflüge auf der Elbe machen kann. Doch als Student der TU oder als Mitarbeiter eines Unternehmens aus „Silicon Saxony“ möchte man der Stadtluft auch gern einmal entfliehen.

Da bietet sich die Tschechei förmlich an, weil sie direkt vor der Nase liegt. Vor allem die Wanderer und die Schneefreunde sind dort sehr willkommen. Und wenn man eine gute Unterkunft sucht, dann sind die Falkensteiner Hotels eine gute Adresse, egal ob man einen Kurzurlaub oder einen längeren Urlaub machen möchte. Wegen der kurzen Anfahrtszeiten
zu den beliebten Ferienregionen lohnt sich hier auf jeden Fall auch ein verlängertes Wochenende. Von allen Ecken der Stadt ist man fix auf der endlich fertig gestellten Autobahn A17, die bis nach Prag führt.

Wer sich Wellness pur gönnen möchte, der ist in Marienbad willkommen. Die Stadt gilt schon seit ewigen Zeiten als Kurzentrum. Das weiß jeder, der in der ehemaligen DDR aufgewachsen ist, denn das war so ziemlich der einzige in der Nähe gelegene Ort im Ausland, in dem man sich eine private Kur gönnen konnte, ohne dafür erst großartig ein Visum
beantragen zu müssen. Heute kann man sich den Kuraufenthalt auch in guten Hotels buchen, die hochmoderne Spa-Bereiche haben und wo fachkundige Masseure und Fitnesstrainer den Gästen zu mehr Wohlbefinden verhelfen.

Sucht man eine repräsentative Adresse für geschäftliche Treffen, dann sind die Falkensteiner Hotels ebenfalls zu empfehlen. Sie bieten Sternekomfort und stellen ihren Businessgästen jede Menge Equipment zur Verfügung. Die Palette reicht vom hauseigenen Internetzugang in den Zimmern bis hin zur Ausstattung der Tagungsräume mit Sound- und Videotechnik.

Die berühmte Dresdner Semperoper

Zu den wohl bekanntesten Opernhäusern in Dresden gehört die weltweit bekannt Semperoper, welches das Opern-Haus von der Sächsischen Staats-Oper ist und welches vor allem als höfische aber auch als Staats-Oper von Sachsen eine lange Historie hat.

Die Semperoper wurde bereits am 13.April 1841 eröffnet und es handelt sich um einen Rundbau mit italienischen Formen die an die Frührenaissance erinnern. Vor allem die Fassade ist einmalig und prunkvoll, denn sie ist bogenförmig gestaltet mit vielen größeren Rundbogenfenstern und Säulen.

Die dritte Etage wurde im Vergleich zu den beiden ersten Etagen zurückgesetzt und etwas schlichter gestaltet. Insbesondere nachts wird die Fassade beleuchtet und biete ein beeindruckendes Bild ab.
Aber auch die Innenausstattung ist sehr beeindruckend. Die Treppen und das Foyer sind sehr opulent und mit vielen Details gestaltet. Der Zuschauerraum überzeugt mit einer festlichen Stimmung und der riesige riesige Kronleuchter im Inneren ist einfach einmalig.  Die Oper erlebte im Laufe der Geschichte einige schlimme Schicksalsschläge, am schlimmsten war wohl, dass sie am 13.02 im Jahr 1945 durch Luftangriffe auf Dresden größtenteils zerstört wurde.  Erst am 24. Juni 1977 wurde der Grundstein für die Oper gelegt und es begann der Wiederaufbau. Sie wurde bis auf ein paar kleine Änderungen wie damals neu aufgebaut.
Am 13. Februar 1985 wurde dann die Oper neu eröffnet.

 Die kulturellen Highlights in Dresden

Ein weiteres Highlight in Dresden ist das Schauspielhaus, welches das größte Theater der Stadt ist. In Dresden gibt es aber auch ebenso das sogenannten Kleine Haus in der Glacisstraße und am Theaterplatz kann man den Theaterkahn besuchen, wobei es sich um ein Elbschiff mit Bühne handelt.  Leider hat bislang die Staatsoperette noch keine Spielstätte in der Innenstadt gefunden. Zu den beliebtesten Kabaretttheatern der Stadt gehören die Herkuleskeule, die Comödie Dresden und das Breschke & Schuch.  Moderne Theateraufführungen kann man im Theater Junge Generation genießen, wozu ein Puppentheater gehört. Man kann sich aber auch im neubauLABOR oder im Festspielhaus Hellerau von der modernen Theateraufführung überzeugen.

Wo kann man als Musikfan in Dresden hingehen?

Aus Dresden kommen die berühmtesten Orchester und Chöre Deutschlands, wobei die Sächsische Staatskapelle das wohl älteste musizierende Orchester weltweit ist. Musikliebhaber sollten unbedingt ein Konzert der Dresdner Philharmonie erleben, welches bereits 1870 gegründet wurde und ebenso international bekannt ist.   Viele Chöre haben in Dresden ihre Heimat wie beispielsweise der Dresdner Kreuzchor oder der Dresdner Kammerchor, ein weltweit renommierter Chor mit einem breiten Programm.

Empfehlung für die Übernachtung 

Bei Holidaycheck gibt es günstige Hotels in Dresden.